Ist das Wahnsinn? - Exigo

Ist das Wahnsinn?

Eine Hand, die den Anfang des Wortes "Wahnsinn" ausschneidet, so dass nur noch das Wort "Vernunft" übrig bleibt

Sie kennen das Sprichwort. Das über den Wahnsinn. Dass es eine Formel für den Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und dabei andere Ergebnisse zu erwarten? Wenn wir das wissen, warum verharren dann die Direktvertriebs- und die Social-Selling-Branche in dieser Irrsinnsschleife?

Eine Hand, die den Anfang des Wortes "Wahnsinn" ausschneidet, so dass nur noch das Wort "Vernunft" übrig bleibt

Treten wir einen Schritt zurück und betrachten wir die Direktvertriebs- und Social-Selling-Branche als Ganzes. Sowohl der Vertrieb als auch die Rekrutierung sind rückläufig, und daran ist nicht COVID schuld. Sie waren in den letzten fünf Jahren rückläufig. Jeder weiß das. Und das gilt besonders für Nordamerika. Aber trotz dieses negativen Trends machen die Unternehmen in diesen Branchen immer noch das Gleiche. Es ist an der Zeit zu überprüfen, was wir tun und wo wir hinwollen. Wenn wir ehrlich sind und uns fragen, ob das, was wir tun, mit dem übereinstimmt, was wir erreichen wollen, wird die Antwort klar sein: Es ist Zeit für eine Veränderung.

Ob wir es uns eingestehen wollen oder nicht, die Network-Marketing-Branche funktioniert nicht mehr. Sie funktioniert nicht nur nicht, sondern sie ist auch rückständig. Um andere Ergebnisse zu erzielen, müssen die Unternehmen einige große Veränderungen vornehmen. Veränderungen, die die Branche wieder ins Lot bringen werden.

Erstens sollten Unternehmen die Menschen, die Kunden werden wollen, vor allen anderen bezahlen. Dies kann erreicht werden, indem man die Leute erst dann bezahlt, wenn sie tatsächlich Kunden werden, und nicht schon, wenn sie sich anmelden. Dies ist vergleichbar mit erfolgreichen Prämienprogrammen. Die Kunden werden zuerst bezahlt und arbeiten dann für das Unternehmen, indem sie Belohnungen verdienen und erhalten.

Wenn die Unternehmen zuerst die Kunden bezahlen, können sie mehr von ihren Händlern verlangen. Die Vertriebshändler könnten dann ihren Schwerpunkt auf den Kundendienst verlagern. Dies würde eine bessere und tiefere Bindung der Kunden an die Produkte eines Unternehmens ermöglichen. Im Gegenzug werden die Kunden stärker gebunden. Eine Veränderung, die sich aus diesem Ansatz ergeben würde, wäre, dass die Unternehmen von ihren Kunden keine Gebühren mehr dafür verlangen, dass sie ihnen den Umgang mit den Produkten beibringen. Stattdessen würden Produktschulungen und -trainings nur dazu beitragen, das Engagement der Kunden für die Produkte zu fördern. Die Unternehmen sollten ein Verhältnis von 15 % Vertriebspartnern zu 85 % Kunden anstreben.

Zweitens sollten die Unternehmen die Art und Weise ändern, wie die Vergütungspläne strukturiert sind. In diesen Branchen werden Vertriebshändler geschätzt, die in der Lage sind, Kennzahlen zu erfüllen. Stattdessen sollten die Unternehmen diejenigen wertschätzen, die anders denken, und die Vergütungspläne sollten dementsprechend angepasst werden. Die Realität ist, dass Berichte keinen Wert darstellen. Vergütungspläne sollten eine Möglichkeit sein, Veränderungen in der Branche zu erreichen und widerspiegeln, was in der E-Commerce-Landschaft passiert. Wenn die Unternehmen diese Veränderungen annehmen würden, würden Provisionen und Berichte zur Nebensache werden. Vertriebspartner sollten als Verteiler von Produkten eingesetzt werden und nicht, wie so oft, als billige Werbe- und Marketingpartner. Dies würde es den Unternehmen ermöglichen, anders zu sein, was nicht nur wünschenswert, sondern auch wertvoll ist. Es ist einfacher, den Kunden etwas anderes zu verkaufen. Es ist viel schwieriger, besser zu verkaufen.

Drittens sollten die Unternehmen zu einer Plattform für die Kundenakquise übergehen. Dies würde es den Unternehmen ermöglichen, die Kundenakquise selbst in die Hand zu nehmen und sich von der derzeitigen Plattform für die Einschreibe-Akquise zu lösen. Darin liegt die Zukunft für diese Branchen: in einem Netzwerkpartnerschaftsmodell. Dies würde es den Unternehmen ermöglichen, eine einheitliche Akquisitionsplattform zu haben, die auch die Kommunikation einschließt und bei der Provisionen und Berichte nur noch eine untergeordnete Rolle spielen würden. Der Verkauf von Plattformen anstelle von Partnern sollte das Hauptaugenmerk eines Unternehmens sein.

Da Marketing und Technologie effektiver sind als der Vertrieb, sollten sich die Unternehmen darauf konzentrieren, den Kern ihres eigenen Geschäfts selbst in die Hand zu nehmen. Unternehmen sollten Netzwerkpartnerschaften anstreben, indem sie mit Leuten zusammenarbeiten, die in Technologie investieren wollen. Viertens muss man sich auf die Lösung regulatorischer Probleme konzentrieren. Diese Branchen haben nicht nur ein Problem mit der öffentlichen Wahrnehmung, sondern werden auch von den Regierungen übermäßig kontrolliert. Die Unternehmen kämpfen weiter mit den Regierungen und behaupten, sie würden missverstanden. Aber das hat nichts geändert und wird auch nichts ändern. Die Unternehmen müssen anfangen, anders darüber zu denken, wie sie mit den Regierungen interagieren, und mehr tun, um Beziehungen aufzubauen und die Wahrnehmung zu ändern. Solange die Unternehmen nicht akzeptieren, dass es ein Problem gibt, wird sich nichts ändern.

Trotz der Notwendigkeit der hier skizzierten Veränderungen gibt es Grund, optimistisch zu sein. Diese Branchen haben sich in der Vergangenheit verändert und sind auch jetzt in der Lage, sich zu verändern. So konnten sich die Unternehmen beispielsweise an eine sich verändernde Welt anpassen, indem sie von unabhängigen Verträgen zu Markenpartnern übergingen. Wir müssen anfangen, anders zu denken, uns die schwierigen Fragen zu stellen und es wagen, neue Wege zu beschreiten und die notwendigen Veränderungen vorzunehmen. Das wird nicht einfach sein, aber wir sollten uns daran erinnern, dass jede echte Innovation eine Neuerfindung ist.

Wenn Sie also auf der Suche nach Dienstleistungen Dritter sind, die Ihnen helfen, Ihr Unternehmen für die Zukunft zu rüsten, sollten Sie sich mit Partnern zusammentun, die in diesem Sinne denken.


Über Exigo, Inc.

Das in Orem, Utah, ansässige Unternehmen Exigo setzt seit 2013 den Standard für Softwareplattformen im Bereich Soziales und Direktvertrieb. Die leistungsstarke SaaS-Plattform von Exigo verfügt über vollständig konfigurierbare Management-Tools, die nicht nur für den Betrieb, sondern auch für die effiziente Verfolgung und das Wachstum Ihres Unternehmens unerlässlich sind.

Mit seinem Fokus auf ein intuitives und effektives Kundenerlebnis für Firmenkunden, unabhängige Verkäufer, Influencer und Affiliates hat Exigo die Art und Weise revolutioniert, wie Direktvertriebsunternehmen gestartet und verwaltet werden können. Über den Exigo Marketplace können Kunden aus einer Vielzahl vonDrittanbietern wählen oder sich für die Integration mit ihren eigenen bevorzugten Anbietern entscheiden, um die Leistungsfähigkeit der Plattform zu erweitern und sogar Kernprozesse außer Kraft zu setzen, die genau auf ihre eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Die Plattform ist mithilfe von REST-APIs vollständig erweiterbar und daher in der Lage, die individuellen Anforderungen von Unternehmensnutzern, Influencern und unabhängigen Verkäufern zu erfüllen. Exigo hat es sich zur Aufgabe gemacht, Ihr Unternehmen sowie Ihre Influencer und Vertriebspartner bei der Planung und Förderung von Wachstum zu unterstützen. Die umfangreiche Erfahrung in der Direktvertriebs- und Softwarebranche hat immer wieder bewiesen, dass das Unternehmen wirklich weiß, wie man Kunden zum Erfolg verhilft. Wenn Sie mehr erfahren oder eine Demo anfordern möchten, besuchen Sie directscale.com.

Nach oben